Field Trials Morocco: EU partner test new software with DFKI rover SherpaTT

Field Trials Morocco: EU partner test new software with DFKI rover SherpaTT


Hallo, mein Name ist Thomas Vögele. Ich bin Projektmanager am DFKI, dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz in Bremen, Deutschland. Was wir hier tun, ist, Soft- und Hardware zu testen, die entwickelt wurde, um zukünftige Missionen zum Mars und Mond zu unterstützen. Warum machen wir dies hier? Dies ist eine Umgebung auf der Erde, die der Zielumgebung auf dem Mars so nahe wie möglich kommt. Wir haben ein Konsortium aus vielen verschiedenen Institutionen und Unternehmen aus ganz Europa, die an der Software mitgewirkt haben und hier vor Ort ihre Entwicklungen testen. Wir führen Tests mit Software durch, die darauf ausgelegt ist, den Roboter autonom zu machen. Das Ziel ist es, den Roboter in die Lage zu versetzen, eine längere Strecke von 1 km oder mehr selbstständig zu fahren, dabei Hindernisse zu umgehen und interessante wissenschaftliche Besonderheiten auf dem Weg zu erkunden. Um die Durchführbarkeit neuester wissenschaftlicher Ergebnisse von robotischen Raumfahrtmissionen zu gewährleisten, muss Software die Simulationsumgebungen verlassen und Roboter ihre Labore verlassen. Im Feldtest verwenden wir den Roboter, um die neuesten Entwicklungen in der Sensorverarbeitung und der Roboterautonomie auf ihre Zuverlässigkeit unter realen Bedingungen zu überprüfen. INFUSE Partner nehmen an den marokkanischen Feldversuchen teil, um große Mengen von Datensätzen in hoher Qualität zu erfassen, um damit Methoden zur Datenfusion zu testen. Das Hauptziel von INFUSE ist Wahrnehmung, Kartierung und Lokalisierung unter Verwendung von Sensoren wie Stereokameras, Lidar, Messeinheiten und intrinsischen Sensoren am Fahrzeug. Dies dient im Wesentlichen der Unterstützung langfristiger Systemautonomie und der Planung zukünftiger Raumfahrtmissionen. ERGO ist ein von der Europäischen Union finanziertes europäisches Projekt. Die Technologie, die wir bei ERGO entwickelt haben, entspricht den Bedürfnissen zukünftiger Erkundungsfahrzeuge im Weltraum. Im ERGO-Projekt hat GMV zusammen mit anderen europäischen Partnern ein autonomes System implementiert, das für verschiedene Weltraumroboter angewendet werden kann. Damit können sie autonom agieren, das heißt sie können Entscheidungen selbstständig treffen, ohne dass eine menschliche Aufsicht erforderlich ist. Für den Validierungstest verwenden wir den SherpaTT Roboter, gebaut am Robotics Innovation Center des DFKI in Bremen, Deutschland. Das Design von Sherpa unterscheidet sich deutlich von anderen Fahrzeugen. Wir haben Beine entwickelt, um sie aktiv an den Boden anzupassen, so dass das Gewicht des Fahrzeugs auf die Räder verteilt ist. Dieses aktive Fahrwerk arbeitet reaktiv, indem es die Kräfte an jedem Rad misst. Ein weiteres Merkmal des Fahrwerks ist, dass die Lage des Roboterkörpers aktiv beeinflusst werden kann. Dies kann nützlich sein, indem man ein Hindernis überwindet oder einen Hang überquert. Das Testen von Soft- oder Hardware für Weltraummissionen in einer realen Umgebung ist sehr wichtig für den Erfolg einer Mission. Man wird nie allein durch Labortests herausfinden, was schief gehen kann und es ist ein großes Risiko, auf Tests im Feld zu verzichten.

2 thoughts to “Field Trials Morocco: EU partner test new software with DFKI rover SherpaTT”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *